Einfache Anwendungsbeispiele für erweitertes Bewusst-sein

„Weisheit heißt, mit Gott und der Natur zu denken.“ (Plato)

 

Übung zur inneren und äußeren Haltung

Ziehen Sie Ihre Brust ein, in Richtung hin zum Körper. Die Schultern eng, nach vorn zusammen gezogen. Bleiben Sie ein wenig in dieser Haltung. Beobachten Sie den Atem, die Stimmung, die Gedanken. Dann raus in die Entspannung. Was ist passiert?

 

Wahrnehmung des Fokus: Nackt vor dem Spiegel stehen

Stellen Sie sich vor, Sie stünden nackt vor einem Spiegel. Sie beobachten sich: Wo gehen Ihre Augen hin? Z.B. auf bestimmte Körperteile? Jeder Mensch hat seine Muster, die er immer wieder bestätigt finden will. Wertungen sind Energie; Abwertung ist weniger Energie.
 

Was denken Sie, wenn Sie jemand sehen? Gut – schlecht?

Leben Sie mehr im Konjunktiv oder im Indikativ? Sollte – könnte?

10-Sekunden-Yoga:

Stoppen Sie Ihre momentane Tätigkeit und beobachten Sie: „Wo möchte ich mich jetzt gern räkeln, was täte mir jetzt gerade gut?“ Zuerst wahrnehmen und dann dehnen und strecken. Keine Angst vor Peinlichkeite

 


Es bedarf einiger Übung, diese subtilen Wertungen wahrzunehmen und selbst diese nicht zu werten. Mit diesen Übungen können Sie sich Ihres inneren Fokus gut gewahr werden.

 

Albin Wirbel - Praxis für Jin Shin Jyutsu    Tel. 08341 / 960 48 63